Aktuelles

Workshops 2018

Neue Workshop-Termine sind online!

 

Zur Übersicht geht es hier.

Teilnehmerstimmen zu den Psychobionik-Workshops

Workshop 18. – 20. November 2016
mit Themen-Workshop „Familienstellen in der Innenwelt“ am 17. November

 

Das Wichtigste an diesem Workshop war für mich…

…Technik und Vertiefung und überhaupt mal strukturierte Informationen.  – Super Struktur! Danke.

…Theorie nochmal zu hören. Und die Übung.

…mich selbst zu beobachten und zu erkennen, was ich noch besser machen kann.

 

Mir hat gut gefallen:

…das geballte Wissen.

…die Arbeitsweise, die Erklärungen und die Workshopleitung.

…Theorie zu wiederholen und zu üben.

 

Der Themen-Workshop am Donnerstag war für mich…
…erfolgreich, da ich ein klares Bild bekommen habe.
…gut, weil ich Erfahrungen sammeln konnte.
…super.
…interessant und hilfreich.

 

Das Feedback von Astrid zu den Übungssessions war für mich…

…hilfreich und verständlich.
…super! Danke.

 

 

Workshop 12. – 14. August 2016
mit Themen-Workshop „Innere Weisheit“ am 11. August

 

Das Wichtigste an diesem Wochenende war für mich…

…die erstaunliche Arbeitsweise der Psychobionik: Wie tief und schnell der Weg in die eigene Psyche mit Verstrickungen und Mustern geht.

 

Mir hat gut gefallen:

Die klaren Erklärungen und Anweisungen.

Auf alle meine Fragen wurde geduldig geantwortet.

Meine ersten beiden Sessions… die mich komplett von der Methode überzeugt haben, da ich noch nie so tief und viel in so kurzer Zeit in mir aufgeräumt habe.

 

Das Thema „Innere Weisheit“ fand ich…
…klasse. Du hast dir sehr viel Mühe gegeben. Vielen Dank, ich kann es noch nicht in Worte fassen.
…sehr gut. Vor allem bewußt die Natur und sich selbst wahrnhemen mit allen seinen Sinnen.

 

 

Workshop 13. – 15. Mai 2016
mit Themen-Workshop „Der Tod in der Innenwelt“ am 12. Mai

 

Das Wichtigste an diesem ÜWE war für mich…
…Mir wurde der Unterschied zwischen Synergetik und Psychobionik richtig klar. Anfangs hat es sich total verwirrend angefühlt, jetzt finde ich es klasse und zielsicher.
…Technik verbessern.
…“Selbstsession“ (ohne Coach) durchführen bzw. versuchen.
…alles zum Thema „Tod in der Innenwelt“.
…das Feedback der Gruppe bzw. die Nachbesprechungen helfen ungemein, um Fortschritte zu erzielen.
…Zusammenhänge werden klar, die vorher völlig undurchsichtig waren.

 

Mir hat an diesem ÜWE gut gefallen:
…viele Übungsmöglichkeiten.
…Austausch.

…Ich habe viele tolle Menschen kennengelernt. Es war eine super Energie. Die „Neuen“ haben mich aufgenommen, mich unterstützt und mir geholfen.
…alles.
…Daß sich der Klient auch selbst führen kann. Die „selbstführende Session“ war sehr lehrreich.
…Es ist sehr rund und abwechslungsreich. Nichts dran verändern, ich find’s perfekt. Danke!

 

Die Arbeit mit Beobachtungsaufgaben fand ich…
…hilft mir, darauf zu achten, daß der Klient in der Moderatorenrolle bleibt. Und zu lernen, wie ich Anweisungen gebe, wenn der Klient sich identifiziert.
…sehr positiv, weil man bei der Sache ist, bzw. stetig versucht, der Session zu folgen. Großer Lerneffekt durch Erkennen von Fehlern. Beidseitiger Lerneffekt für Führenden und Zuhörenden (durch Feedback).
…klasse! Hilft! Hat mir geholfen, die Technik besser zu verstehen.

 

Das Feedback von Astrid zu den Übungssessions fand ich…
…aufschlußreich, wertvoll, unterstützend.
…perfekt. Sie hält sich im Hintergrund, gibt oft präzise Hinweise und greift nur ein, sofern der Führende ins Stocken gerät und nicht mehr weiter weiß.
…hilfreich, verständlich, perfekt.

 

Den Workshop am Donnerstag fand ich…
…sehr interessant und aufschlußreich.
…sehr wertvoll: Ich habe die verschiedenen Aspekte kennengelernt und wie ich mit dem Thema umgehe.

…hochinteressant und eine perfekte Ergänzung zu den Übungstagen.
…super: Hat viele neue Aspekte gezeigt, was man alles in der Innenwelt machen kann.
…sehr spannend und wichtig.
…genial. Astrid hat das super gemacht.

 

 

Workshop 26. – 28. Februar 2016
mit Themen-Workshop „Innere Frau und Innerer Mann“ am 25. Februar

 

Das Wichtigste an diesem ÜWE war für mich…
…die Kombination aus Technik lernen, Archetypen lernen, sich selbst besser kennenlernen.
…Astrid und ihren Arbeitsstil kennenzulernen, wichtige Tips zu erhalten.
…der Workshop, die Session zum Thema „Innere Weisheit“ und das Üben insgesamt.
…die verschiedenen Facetten der Energie Mann / Frau, Wilder Mann / Wilde Frau.
…Feedback zu meiner Arbeitstechnik.

 

Mir hat an diesem ÜWE gut gefallen…
…daß ich viel üben konnte.
…Anmerkungen, Erklärungen und Unterstützung von Astrid.
…die Beobachtungsaufgaben.
…daß es abwechslungsreich und gut organisiert war.
…alles.

 

Die Arbeit mit Beobachtungsaufgaben…
…fand ich super.
…gab mir Unterstützung in der Frage-Technik und Sicherheit.
…hat mir geholfen, mich auf Wesentliches zu konzentrieren.

 

Das Feedback von Astrid zu den Übungssessions war für mich…
…angenehm, wichtig, unterstützend, anregend.
…hilfreich und verständlich.
…hilfreiche & liebevolle Begleitung beim Lernen.

 

 

Workshop 13. – 17. Januar 2016
mit Themen-Workshop „Vergangene Leben in Psychobionik-Sessions“ am 14. Januar

 

Teilnehmerin (in Ausbildung):
Das vergangene Wochenende mit Dir war wieder sehr lehrreich. Immer mehr Zusammenhänge, wie das Leben und der Mensch funktionert, wurden mir klar.
Vielen Dank!!!!!

 

Teilnehmerin (in Ausbildung):
Mein beim Workshop neu erlangtes Wissen war heute bei der Session mit einer Klientin ein Segen: Wir sind zum Jahr 0 gereist, zu Christus und Maria, weil ihre Angst und Schuldgefühle etc. zum Teil aus dieser Zeit stammten (oder von ihr in diese Zeit projiziert wurden). - Keine Ahnung, ob es christlich anerzogen oder echte Vergangenheit "vergangenes Leben" war, zumindest ist es ja auch kollektive Vergangenheit und damit auch kollektive Erinnerung. Wichtig war, daß ich damit umgehen konnte und das war auch wegen deinem Workshop! Perfekt! Danke!
Ich denke immer wieder, ich sollte ein Buch schreiben über meine überwältigenden Erlebnisse durch die Psychobionik. - Dabei bin ich ja noch nicht mal fertig ausgebildet, oder?

 

 

Workshop 28. – 30. August 2015
mit Themen-Workshop „Wolkensessions“ (Lebenssinn/Lebensaufgabe) am 27. August

 

Teilnehmerin (in Coach-Ausbildung):
Die Arbeit mit der Wolke fand ich sehr anspruchsvoll, als Konstruktion auch kognitiv schwer zu greifen, wie der schriftliche Überblick zum Thema zeigte. In der praktischen Umsetzung schien diese Methode zumindest für Anfänger ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Gleichwohl waren Theorie wie Umsetzung für mich ein Gewinn, weil mit diesem Format die Komplexität der Technik Psychobionik sehr deutlich wurde, ihre Möglichkeiten, aus immer neuer, anderer Perspektive Innenweltgestalten und abgespeicherte Ereignisse zu spiegeln.

 

Teilnehmerin (in Coach-Ausbildung):
Die Wolken-Session hat ein sehr hohes Niveau und ich bin sehr beeindruckt, wie dabei Hintergründe aufgedeckt werden: Aus dieser Sicht wird es sehr viel klarer, was meine Lebensaufgabe, mein Lebensinn ist und was ich in diesem meinem Leben alles lernen und einfordern darf. Diese Wolkensessions würde ich gerne nochmals angehen.

 

 

Workshop 26. - 28. Juni 2015
mit Theorietag am 25. Juni

 

Teilnehmerin (in Coach-Ausbildung):

Die Idee des Theorie-Tages vorweg war genial!!!!! Ich könnte mir weitere solche  vorstellen... da gibt es sicher noch viel mehr als wir jetzt besprechen konnten.

Die personelle Kombination in Eurem Team finde ich auch genial, es ist für jeden in jeder Situation der/die richtige dabei. Ich komme wieder.

 

Teilnehmerin (in Coach-Ausbildung):
Der Theorietag war sehr hilfreich und ergänzt sehr gut die Psychobionik-Ausbildung. Astrid konnte die Inhalte gut strukturiert und sehr klar rüberbringen. Das habe ich auch daran gemerkt, daß ich sehr gut mitschreiben konnte. Die Aufzeichnung auf DVD war dann noch das Kamala-typische Sahnehäubchen! So geht nichts verloren! Ich habe damit einen hilfreichen Rahmen bekommen, in den ich nun Stück für Stück alle Notizen aus meinen Ausbildungswochen zu den verschiedenen Themen und Anleitungen systematisch und strukturiert einarbeiten kann. Es ist bestimmt sinnvoll, diese Theorietage regelmäßig weiter durchzuführen, wo wir dann noch mehr Aspekte ansprechen, einordnen oder vertiefen und besser verstehen können. Es war ideal, daß wir dann dieses Wissen beim anschließenden Übungswochenende gleich anwenden und umsetzen konnten. Dabei ergänzt ihr beiden, Astrid und Wolfgang, euch wunderbar in euren Herangehensweisen bei der Begleitung von uns, so daß wir gerade im Wechsel auch gut von und mit Euch lernen können! Danke für Euren Einsatz!

 

Teilnehmerin (war 2008 in Synergetik-Therapie-Jugendausbildung):

Mir hat das Übungswochenende im Kamala unglaublich gut getan. Es ist ein magischer Ort, an dem man genau so sein kann wie man ist und wunderbar rausfinden kann, warum man eigentlich so ist. In jeder persönlichen Verfassung findet man dort offene Ohren und fühlt sich unter Gleichgesinnten, denn alle dort haben Lust sich weiterzuentwickeln, Muster aufzudecken und sich gegenseitig zu fördern!

Die Atmosphäre ist super ungezwungen und jeder kann stets auf die eigenen Bedürfnisse achten. Es spielt beim Übungswochenende keine Rolle, ob man Psychobionik noch gar nicht kennt oder ob man die Ausbildung bereits gemacht hat...

Ein wundervoller Ort, um die eigenen inneren Kinder und Anteile kennenzulernen und zu versorgen :)

Ich bin sehr sehr dankbar dafür, und es war ganz sicher nicht das letzte Mal, daß ich dort war....
...und übrigens fand ich den Theorietag auch sehr gut, weil er mich total gut auf theoretischer Ebene nochmal vorbereitet hat und um zu gucken, was in der Zwischenzeit (seit meiner Ausbildung) neu oder anders läuft.

 

Teilnehmerin (in Coach-Ausbildung):

Wie immer war das letzte ÜWE im Juni sehr gut, besonders der Theorie-Tag.

Auch der Erfahrungsaustausch mit Kollegen/innen ergibt neue Denkansätze.

Ich finde, die ÜWE sind eine gute Einrichtung, hier habe ich die Gewißheit, üben zu können unter fachlicher Anleitung von Astrid oder Wolfgang.

Macht weiter so, ich freue mich auf das nächste Üben.

 

Teilnehmer (in Coach-Ausbildung):
Ich muß sagen, das Übungsteam, geführt von Astrid Gugel, leistet wirklich eine tolle Arbeit. Anfangs werden hier detailliert die Wirkweise bzw. die Anwendung der Methode erörtert, sodaß sich jeder nochmals mit der anstehenden Thematik auseinandersetzen kann, bevor es anschließend mit dem aufgefrischten Wissen direkt in die Supervision anhand von Begleiter/ Klient und dem Mentor des Teams geht. Hier wird selbständig mit Unterstützung (Mentor) im Hintergrund die Supervision geleitet. Zielgerichtet werden Fehler sofort während des Vorganges korrigiert und mögliche Lösungsansätze angesprochen, die der Führende zeitgleich zur Umsetzung bringen kann. Alles in Allem ein perfekt geschnürtes Wochenendpaket, um schon vorhandenes Wissen nochmals zu vertiefen und Vertrauen in der Anwendung zu schöpfen. Sofern es jemand ernst meint mit dem Einsatz dieser Methode und sich vielleicht noch etwas unsicher fühlt in der Anwendung bzw. auch für alle schon aktiven Synergetiker, welche den Einsatz dieser optimierten Methode noch nicht kennen, kann ich dieses Wochenende nur wärmstens empfehlen. Danke an das sehr nette und kompetente Ausbildungsteam, ich komme wieder…… !

 

Teilnehmer (in Coach-Ausbildung):

Das Übungswochende war toll, der Theorietag war sehr informativ, genauso wichtig waren die Gespräche darüber untereinander. Die Sitzungen waren sehr intensiv, lehrreich und harmonisch. Der Eindruck, daß diese Arbeit auch Friedensarbeit ist, verstärkt sich bei mir immer mehr.

Für mich persönlich kann ich sagen, daß ich einiges dazugelernt habe, und ich werde mir die DVD noch einmal auf persönliche Stärken und Schwächen hin anschauen. Ganz toll auch, daß die verschiedenen Generationen sehr interessiert aneinander, gut und in gegenseitiger Achtung harmoniert haben.

 

Teilnehmerin (in Coach-Ausbildung):

Die Tage haben mir Zugang zu inneren Räumen ermöglicht, die ich mir ohne diese Übungen nicht erschlossen hätte. Die Bilder sind von immenser Aussagekraft und für mich ein Resonanzboden, auf dem Gedanken und Gefühle zum Thema jetzt, im Nachhinein, Flügel bekommen haben.

Ich war sehr gespannt auf den Theorietag und wurde nicht enttäuscht. Das kompakte, konzentriert und sehr klar vorgetragene Programm auch auf DVD  festzuhalten und allen zur Verfügung zu stellen, war großer Service – ganz herzlichen Dank! Daß es für Theorie eine Nachfrage gab, sollte die große Teilnehmergruppe bestätigt haben.

Die mir bisher bewußten Rollen, Klient, Begleiter und Zuhörer, habe ich in dieser Zeit um eine weitere ergänzt: Mir ist klar geworden, daß der Supervisor eine Rolle spielt und daß alle vier im Austausch und damit ein System sind. Dazu kommt für mich der Raum, der auch eine Rolle spielt, indem Größe und Lichtverhältnisse ganz unterschiedliche Arbeitsweisen schaffen. Sich bewußt zu sein, welche Möglichkeiten welcher Raum für den Übenden bietet, konnte mir den eigenen Handlungsspielraum enorm erweitern. Ich halte es für einen großen Gewinn, den Teilnehmern mit dem Haus und seinen Bewohnern eine Vielfalt an Herangehensweisen und Arbeitsplätzen zu bieten, daß jeder im Kamala seinen momentanen Bedürfnissen nachgehen kann.

Und nicht zuletzt haben wir uns in den jeweiligen Arbeitsgruppen wunderbar ausgetauscht. Auch da in Resonanz gehen zu können, war für mich ein großes Geschenk. Ich sehe weiteren Übungswochenenden einschließlich Theorieteil mit Freude entgegen.

 

 

Workshop 30. Januar – 1. Februar 2015

 

Edith Eyrich (Synergetik-Therapeutin & -Profilerin mit Update):
Das Übungswochenende Ende Januar hat mich wirklich begeistert! Als "alte" Synergetikerin und relativ frische Psychobionikerin fand ich es sehr bereichernd, mit reinen Psychobionikern (erfahren und weniger erfahren), "Gemischten" (wie ich es bin) und einer reinen Synergetikerin gemeinsam Erfahrungen zu machen, sich auszutauschen und zu lernen. Ich konnte die Psychobionik auf dreifache Weise noch besser verstehen und annehmen: durch Astrids nachvollziehbare und klare theoretischen Inputs, durch zweimaliges Begleiten mit Feedback und zweimaligem selbst Klientin sein. Das alles war für mich das Optimum! Danke!

 

Brigitte Molnar (Synergetik-Therapeutin aus München):
Es ist schon toll, wie die Methode der Innenweltarbeit in den letzten Jahren von Bernd Joschko weiterentwickelt wurde. Er nennt sie jetzt Psychobionik - eine Weiterentwicklung der Synergetik-Therapie. Er hat die Ebene der Moderatorin / Mediatorin mit eingezogen, die die vielen Inneren Stimmen moderiert, sprich: in Verbindung miteinander bringt oder aussortiert. Als Zuhörerin wirkt das manchmal zunächst etwas konstruiert. Aber ich habe am Übungs-Wochenende (vom 30.1.2015 - 1.2.2015) die Wirkung bei einer eigenen Sitzung dann doch anders erlebt. Und zwar kann die Moderatorin durch ihre Rolle als Wanderin zwischen den Personen- Zeit- und Ort-Welten Perspektiven hervorrufen, die für mich als Klientin etwa eine ewig eingefahrene Sichtweise neu beleuchten. Ich konnte direkt in der Sitzung neue Gedanken und Gefühle zu einem uralten Problem (63 Jahre alt) entwickeln, von dem ich dachte, da sei nichts mehr zu machen. Seither habe ich jetzt auch jede Nacht Träume, die auf ihre Art das zu Tage geförderte Material nachverarbeiten. Chapeau für Bernd und sein Team! Ich werde die Ausbildung vom 7. September bis 13.9.2015 im Kamala zum Updaten meiner Synergetik-Ausbildung von 2000 - 2003 machen. Oh, wie freue ich mich schon drauf.

 

Teilnehmerin (ohne Vorerfahrung):
Das Schnupper-WE hat Thomas und mir sehr gut gefallen. Wir möchten unsere Erfahrungen vertiefen. Sehr gerne möchten wir die Ausbildung zum Innenweltbegleiter bzw. Psychobionik-Coach machen.

 

Teilnehmerin (ohne Ausbildung):
Schnell ein paar Anmerkungen zum Übungswochenende:
Wider Erwarten habe ich die große Gruppe mit 14 bis 16 Teilnehmern als Gewinn erlebt. So waren verschiedene Arbeitsstile in der Begleitung als auch sehr individuelle Innenweltreisen bei den "Klienten" für mich sehr aufschlußreich. Es war einfach spannend, die Transformationsprozesse mitzuverfolgen und dabei auch eigene Themen berührt zu sehen. Ebenso gewinnbringend fand ich die Gruppenarbeit mit zwei Supervisoren. Das hat deutlich gemacht, daß auch hier der je eigene Stil zu gleichermaßen guten Ergebnissen führt. Insgesamt hat mich das Wochenende dem anspruchsvollen wie komplexen Gegenstand Psychobionik wieder ein Stück näher gebracht, auch wenn ich nur Zuschauer war.

 

Teilnehmer (ohne Ausbildung):
Ich war das erste mal bei einem Psychobionik-Workshop. Ich bin sehr dankbar und begeistert von den Möglichkeiten der Methode. Und wie ich (ich denke auch die andern) in den Sessions regelmäßig und in kurzer Zeit an meine entscheidenden Punkte rangeführt wurde. Im Haus habe ich mich gut betreut und sehr wohl gefühlt. Es wurde kompetent, souverän, aber auch interessiert und feinfühlig "durchs Programm geführt". Ich nehme einiges an Veränderung mit. Auch an erstem Wissen, in der Hoffnung, daran anknüpfen zu können. Bin gerne bald wieder dabei.

 

Teilnehmer:

Hier mein Feedback zu dem Übungsseminar Psychobionik:

Da ich ja schon im Dezember 2014 eine sogenannte Magicwoche bei Bernd mit insgesamt 4 Personen und vorher eine Reihe von Synergetikreisen bei Werner L. hinter mir hatte, war ich nicht ganz unvorbereitet auf das, was auf mich zukommen würde. Ich kann nicht mit Worten beschreiben, wie es für mich war, daß mich in der Innenwelt meine Mutter zum ersten Mal wirklich umarmte und wie schön es ist, diese Energie ab diesem Zeitpunkt immer in mir fühlen zu können. – Für Menschen, die über Psychobionik noch nicht viel wissen, nur soviel zur Erklärung; es handelt sich hierbei nicht um Einbildung.

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, war ich mir nicht sicher, ob diese Gefühle anhalten würden, und ich fragte mich, was passiert, wenn sich die Zellen meines Körpers, wie ja bei jedem von uns, erneuern. Nach und nach wurde ich mir immer sicherer, daß diese neue Information nicht verloren gehen wird. Als ich dann den Film „Imprinting“ sah, in dem es um die Bedeutung des Hautkontaktes eines Neugeborenen mit seiner Mutter ging, konnte ich meine Tränen nicht mehr zurückhalten. Wieder kam die Frage, würde die Umarmungsenergie anhalten, und ich stellte mir die Frage, ob es vielleicht nötig wäre, diesen Kontakt durch einen Menschen auf meiner Haut zu spüren. Da meine Mutter schon verstorben ist, entschied ich mich am nächsten Morgen in der Gruppe, mein Problem zu erzählen. Als ich in den Gruppenraum kam, lief gerade ein Film über eine Frau, die in ihrer Innenwelt ihre eigene Geburt durchlebte. Und sofort begannen wieder die Tränen zu fließen. Einer der Teilnehmer, Jörg, bemerkte dies, kam zu mir und umarmte mich, genau das, was ich mir gewünscht hatte.

Es ist so, als ob mich meine Mutter tatsächlich umarmt hätte, die belastende Energie ist völlig weg, mein Verstand weiß zwar noch, wie es war, aber mein Gefühl hat sich verändert.

Es kann sein, daß sich der ein oder andere fragt, wie es ist, wenn man solche Prozesse in Anwesenheit völlig fremder Menschen durchlebt. Ich kann nur sagen, daß sich dies zusätzlich positiv auswirkt. Der Respekt vor sich selbst, vor dem Leben des anderen und vor dem Leben schlechthin wächst ungemein. Diese „Arbeit“ ist Friedensarbeit. Jeder Anwesende geht mit, erkennt sich teilweise in den Problemen des anderen wieder. Es erinnert an einen Raum, wo eine Geburt stattfindet und der behandelte Mensch von den Anwesenden liebevoll in der „neuen Welt“ empfangen wird.

Es kann auch sein, daß sich der ein oder andere fragt, ob es in seinem Alter noch Zweck hat? - Jürgen, 64 Jahre alt

 

Teilnehmerin (in Ausbildung):
Hier mein Feedback zum Übungswochenende:

Ich bin ganz beschwingt und erfüllt von diesem Übungswochenende weggefahren, trotz wenigem Schlaf und vieler Sessions und nächtlicher Plauderrunden am Ofenfeuer... Wunderbar dieses Zusammenkommen zum gegenseitigen Üben (mit der hilfreichen und korrigierenden Präsenz von Astrid und Wolfgang), diese gegenseitige Selbsthilfe mit dem dabei so schnell entstehenden Vertrauen und sich Öffnen untereinander! Für mich als noch Auszubildende habe ich an diesem Wochenende das ermutigende Feedback bekommen, daß ich auf diesem Weg richtig bin und in meiner Art wohl andere gut begleiten kann. Das gibt mir viel Sicherheit für das Weitermachen und –lernen. Danke an Euch alle!

 

Teilnehmerin (in Ausbildung):
Das vergangene Übungswochenende war sehr gut. Besonders die Möglichkeit, Gäste mitzubringen, ist genial. Ich werde - wenn es mir eben möglich ist - auch an den folgenden Übungswochenenden teilnehmen.

 

 

Workshop 21. – 23. November 2014

 

Teilnehmerin (in Ausbildung):
Hallo, an das Übungs-Team,
ich fand das Übungswochenende sehr bereichernd und lehrreich. Hier habe ich die Möglichkeit, unter fachlicher Anleitung zu üben, und wenn sich Fehler einschleichen werde ich verbessert. Zum zweiten der Erfahrungsaustausch mit Kollegen/innen ist auch interessant.

 

Teilnehmerin (in Ausbildung):
Das ÜWE bietet die Möglichkeit an eigenen Themen zu arbeiten sowie unter Mithilfe von Astrid oder Wolfgang andere bei ihrer Session anzuleiten.
Für mich ist diese Kombination sehr wichtig... ohne an meinen eigenen Themen zu arbeiten, habe ich nicht die Chance, mich beim Anleiten von Sessions zu verbessern.
Ich nutze das ÜWE dazu mich mit anderen auszutauschen... durch das Üben mit Unterstützung von Astrid bzw. Wolfgang sicherer zu werden... eigene Blockaden abzubauen.

 

Teilnehmerin:
Du weißt wie schwer ich mich ausdrücken kann. Dir zuliebe.........
Auch wenn ich passiv komme, ist es für mich immer wieder faszinierend, wie die Psychobionik bei den Teilnehmern wirkt. Für die Übenden ist dieses WE eine so tolle Gelegenheit, weiterhin am Ball zu bleiben. Und immer wieder zu sehen, wie die Methode einfach einzigartig ist und auch funktioniert. Wenn ich dann noch eine Session bekomme, bin ich sehr dankbar darüber, auch wenn ich in dem Moment für mich durch die Hölle gehe.
Ich wünsche mir auf jeden Fall, daß es weiterhin stattfindet. Und Euch noch ein großes Lob, ihr macht das super.
Heute Abend war ich auf einem Vortrag... „Das Blut als Träger des Lebens“, war super. Und wieder hat sich die Psychobionik darin gespiegelt. Wie Du weißt, habe ich mal wieder das Gefühl dazu und kann’s nicht wiedergeben.

 

 

Workshop 22. – 24. August 2014

 

Teilnehmerin (in Ausbildung):
In diesen zwei Tagen im Kamala habe ich wieder viel gelernt. Über mich, als Zuschauer während der Sessions (alle Themen haben indirekt auch etwas mit mir zu tun) und für meine Arbeit als Psychobionik-Coach in Ausbildung. Zu einem Wochenende mit besonderer Qualität wird die Zeit hier allerdings auch durch das Zusammentreffen völlig verschiedener Menschen, die gemeinsam neugierig sind.

 

Teilnehmerin:
Für mich war das Wochenende SUPER.
Es war für mich wieder die Bestätigung, daß Psychobionik die einzige Methode ist, wo man seine Innenwelt überhaupt kennenlernen kann. Und sich dadurch bewußt werden, wie sich alte Muster in der Psyche auswirken. Und die Chance bekommt, das Negative, was so in einem wirkt, zu ändern.
An Dich ein großes Lob. Und Deine Homepage ist super.

 

Teilnehmerin (in Ausbildung):
Für mich war das Wochenende sehr kostbar und ein großes Geschenk. Ich freue mich, daß euer Angebot so positiv angenommen wurde.
Mir hat die Flexibilität und Bereitschaft von eurer Seite euch auf das, was gerade ist, einzulassen, sehr wohl getan. Ich habe dich als sehr wach und zugewandt erlebt und für mich bist du im Lauf des Wochenendes so richtig hineingewachsen. Finde ich einfach schön. Für mich war auch deine Freude an der Arbeit sehr deutlich zu spüren.
Ich fand es auch gut, dass die Gruppen gewechselt wurden, weil so eine Buntheit an Themen und Zusammensetzungen möglich wurde.
Ich habe es einfach genossen, zu üben und habe auch die Zusammenarbeit mit dir bei Brigittes erster Session als sehr wohltuend erlebt. Auch bei mir stelle ich ganz viel Freude und Leichtigkeit beim Begleiten fest, und das tut mir gut.
Ich wünsche dir und euch, dass auch ihr für euch viel an Freude und Erkenntnissen daraus mitgenommen habt und ihr im Rückblick zufrieden sein konntet. Es war wirklich ein Geschenk!
Habe vor, im November wieder zu kommen. Du kannst ja vielleicht schon mal das "Elfenzimmer" für mich reservieren. Wäre klasse, wenn das klappen würde. DANKE!

 

Teilnehmerin (ohne Vorkenntnisse, bekam 2 Sessions in der Gruppe):
Es waren für mich ereignisreiche Tage, spannend bis heute, eine richtige Innenweltreise, deren Bilder mich immer noch beschäftigen und interessanterweise weiter Botschaften für mich bereit halten. Am stärksten hat mich die Vorstellung, Herrschaft über mein Inneres zu beanspruchen, beeindruckt. Das ist ein riesiger Gedanke, dessen Dimensionen erst einmal erfasst werden wollen, mit allen Sinnen. Nicht einfach kognitiv zu verstehen, aha, führ jetzt mal Regie, red mit den Anteilen, bring sie zum Reden, sondern die Bedeutung zu spüren, Herr im eigenen Haus zu sein. Das ist eine glatte Umkehrung der Freudschen These, das Unterbewusstsein mache, was es wolle, wir könnten es nicht beherrschen und - tiefes Misstrauen -, es sei uns feindlich gesonnen. Ich hatte auch vorher schon andere Erfahrungen, da erreichten mich Informationen aus einem anderen Bewusstsein, die für mich wichtig waren, so mein Gefühl, die ich aber nicht entschlüsseln konnte. Ich hatte den Eindruck, mein Unterbewusstsein will mir helfen, es ist mein Freund, aber ich konnte die Botschaften nicht verstehen. Der Gedanke, dass wir von inneren Vorstellungen geleitet werden, war mir bekannt. Ich hatte guten Kontakt zu inneren Bildern, sie waren intensiv, beschreibbar, aber sie blieben statisch. Jetzt sehe ich Möglichkeiten, sie in Bewegung zu bringen durch mich selbst, das ist ein völlig neuer Gedanke.
Dann fand ich noch sehr komfortabel, dass es die Option gibt, bei den Sitzungen die Vereinbarung zu treffen, etwas zu vertagen. Auch darin zeigt sich für mich ein hohes Maß an Selbstbestimmung und das heißt Freiheit. Ich muss nicht müssen, wenn es für mich gerade nicht geht.
Was ich schon gesagt hatte: Sehr sehr hilfreich, eine theoretische Kurzeinführung ins Thema zu bekommen. Etwas so Komplexes auf einen knappen, sehr präzisen Nenner zu bekommen, nötigt mir jeden Respekt ab.
Ich freue mich auf weitere Übungstage. Herzlichen Dank Euch dreien. Es war für mich ein reiches Wochenende, das viel in Gang gebracht hat. Macht bitte weiter, da läßt sich noch ganz viel machen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Astrid Gugel

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.